Kostenlose elektronische Bibliothek

Von der Unsterblichkeit der Seele - Platon

PREIS: FREI
FORMAT: PDF EPUB MOBI
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM: 01.12.2010
DATEIGRÖSSE: 11,36
ISBN: 3423346450
SPRACHE: DEUTSCHE
AUTORIN/AUTOR: Platon

Viel Spaß beim kostenlosen Lesen von Von der Unsterblichkeit der Seele Platon Epub-Büchern

Beschreibung:

Klappentext zu „Von der Unsterblichkeit der Seele “Wenn die Seele unsterblich ist, so bedarf sie sorgsamer PflegeDer zum Tode verurteilte Sokrates verbringt seine letzten Stunden in Gesellschaft seiner Freunde. Ihr Gespräch, wie es Platon (427-347 v. Chr.), Schüler des Sokrates, in seinem bewegenden Dialog wiedergibt, kreist um die rechte Gelassenheit im Angesicht des Todes, um die Existenz der Seele vor der Geburt und um ihr Weiterleben nach dem Tod.Mit einem Nachwort von Christoph Horn

...h Unsterblichkeit haben? Was noch die Frage ist, wenn die Seele des Menschen Unsterblichkeit hätte: Wozu braucht es eine Auferstehung zu geben, wenn die Seele gar nicht tot wäre? Der Tod und die Frage, was danach kommt, beschäftigt die Menschheit seit ihren Anfängen ... Von der Unsterblichkeit der Seele, Platon bei Mail Order Kaiser ... . In der Antike formuliert der Philosoph Platon seine Idee von der Unsterblichkeit der Seele, die in allen ... „Die frühchristlichen Philosophen übernahmen die griechische Vorstellung von der Unsterblichkeit der Seele und glaubten, die Seele werde von Gott erschaffen und bei der Empfängnis in den Körper eingeflößt" (The New Encyclopædia Britannica, 1988, Band 11, Seite 25). Unsterblichkeit der Seele — Der Ursprung der Lehre „Kein Thema, das sich auf den Gemütszustand des Menschen auswirkt, hat seine Gedanken so sehr beschäftigt wie sein Zustand nach dem Tod" („ENCYCLOPÆDIA OF RELIGION AND ETHICS"). 1—3. Wie förderten Sokrates ... Von der Unsterblichkeit der Seele, Menon 85d - 86b ... ... . Unsterblichkeit der Seele — Der Ursprung der Lehre „Kein Thema, das sich auf den Gemütszustand des Menschen auswirkt, hat seine Gedanken so sehr beschäftigt wie sein Zustand nach dem Tod" („ENCYCLOPÆDIA OF RELIGION AND ETHICS"). 1—3. Wie förderten Sokrates und Platon die Vorstellung, die Seele sei unsterblich? Platon Von der Unsterblichkeit der Seele (Phaidon) Aus dem Griechischen von Otto Apelt Anaconda Platon Phaidon_Layout 1 12.12.2017 15:29 Seite 3 Der Kerker der Seele. Im Zuge der Anamnesislehre hatten wir Platons These von der Unsterblichkeit der Seele bereits kennengelernt. Dort hatte Platon die Existenz von implizitem Wissen damit erklärt, dass die Seele vor der Geburt die Ideen geschaut hat. Nach Platon ist der Mensch ein zweigeteiltes Wesen, das aus einem Körper und einer Seele ... Bücher bei Weltbild.de: Jetzt Von der Unsterblichkeit der Seele von Platon bestellen und per Rechnung bezahlen bei Weltbild.de, Ihrem Bücher-Spezialisten! Die Kreuzworträtsel-Frage „Lehre von der Unsterblichkeit der Seele" ist einer Lösung mit 12 Buchstaben in diesem Lexikon zugeordnet. Platon war ein griechischer Philosoph und ein Schüler Sokrates. Sein in Dialogform verfasstes Werk 'Von der Unsterblichkeit der Seele' ist eine philosophische Betrachtung der menschlichen Existenz, des Todes und der Frage nach der Unsterblichkeit. 'Jede Seele ist unsterblich, denn das Stetsbewegte ist unsterblich.' (Platon) Unsterblichkeit (der Seele, der Person) Unvernichtbarkeit des Lebens oder Überwindung des Todes als Übergang in eine neue (höhere oder niedere) Existenz. Der Unsterblichkeitsgedanke findet sich in den meisten Religionen , oft verbunden mit der Vorstellung von Reinkarnation und Seelenwanderung und der Annahme einer Belohnung, Bestrafung oder Läuterung nach dem Tode. Eine Seele, die diesem Sog nachgibt, wird versklavt und muss dem Körper dienen. Daher kann die Seele, die nach Einsicht strebt, ihr Ziel nur erreichen, wenn sie sich so weit als möglich aus der materiellen Verstrickung zurückzieht und sich ganz auf sich selbst und ihre rein geistigen Erkenntnisobjekte konzentriert. Die Absonderung vom ... Nach Platon ist die Seele das Prinzip des Lebens. Die Seele ist die Bewegung, die sich selbst bewegen kann (Platon, Nomoi 895e-896a). Damit ist sie zugleich unsterblich, unvergänglich und unzerstörbar, denn das sich selbst Bewegende kann weder untergehen noch entstehen. Die Gegenwart der Seele ist das, was einem Körper das Leben einhaucht ... Wenn die Seele unsterblich ist, so bedarf sie sorgsamer Pflege. Platon Der zum Tode verurteilte Sokrates verbringt seine letzten Stunden in Gesellschaft seiner Freunde. Ihr Gespräch, wie es Platon (427-347 v. Chr.), Schüler des Sokrates, in seinem bewegenden Dialog wiedergibt, kreist um die rechte Gelassenheit im Angesicht des Todes, um die ......